Book Review - "HDRI in der Praxis" (Jack Howard)

HDRI in der Praxis - Jack Howard

Wie schon angekündigt, gibt es ein ausführliches Review zum Buch von "HDRI in der Praxis - High Dynamic Range Imaging für Fotografen" von Jack Howard. Auf das Buch gekommen bin ich ehrlichgesagt eher durch Zufall. Irgendwo war ein Link zu diesem Buch zu sehen der mich neugierig machte. Also folgte ich dem Link und nach dem Überfliegen von ein paar Kundenmeinungen auf Amazon war das Buch auch schon in meinem Einkaufswagen!

Der Inhalt

Aufgeteilt in acht Kapitel beschreibt Howard sehr detailiert, wie man zum (theoretisch) besten HDR-Bild gelangt. Nach einer kurzen allgemeinen Einleitung zum Thema HDR gehts gleich richtig los. Zur Sprache kommen die richtige Ausrüstung und Grundlagen zur Motivwahl. Dabei stellt Howard sicherlich nichts außergewöhnlich Neues vor, doch immerhin reicht das Erwähnte, um auch HDR- oder generell Foto-Neulinge richtig zum Thema hinzuführen. Die nächsten Kapitel über das Aufnehmen einer möglichst optimalen Belichtungsreihe klingt für mich in manchen Punkten zwar sehr theoretisch, jedoch erhält man zumindest einen Einblick, wie man es im Optimalfall machen sollte. Dennoch, ich waage zu bezweifeln, dass man für ein gutes HDR tatsächlich bis zu 15 Bilder braucht!

Nach dieser detailierten Anleitung zur Aufnahme einer Belichtungsreihe, geht Howard ans Erstellen von HDR-Bildern. Er stellt dabei nicht nur ein oder zwei Programme vor, nein, er nimmts gleich mit drei auf! Photomatix Pro, FDRTools Advanced und Dynamic Photo HDR werden von ihm genau unter die Lupe genommen. Dabei werden die einzelnen Schritte mit sehr vielen Screenshots und Erklärungen beschrieben, teiweilse für meinen Geschmack sogar etwas zu detailiert. Ich denke, wenn man sich an ein neues Programm zum Erstellen von HDR-Bildern heranmacht, dann muss man sich soundso selbst damit beschäftigen und selbst seine Erfahrungen machen. Sinnvoll sind solche Beschreibungen nur, wenn man die einzelnen Schritte tatsächlich sofort am Rechner probiert. Nachdem also das generelle Erstellen von HDR-Bildern in allen drei erwähnten Programmen beschrieben wurde, gibts noch "HDR-Techniken und -Tipps für Fortgeschrittene" für Fortgeschrittene. Inhaltlich hat sich in diesem vielversprechend klingenden Kapitel allerdings etwas zu wenig abgespielt. Wirklich interessant war für mich nur der Einblick in die mir unbekannten Programme (FTRTools und Dynamic Photo HDR). Dabei wurden sehr viele Möglichkeiten aufgezeigt und durchaus Werbung für die einzelnen Programme betrieben.

Der letzte Abschnitt setzt sich mit der Bearbeitung der Bilder nach dem Tonemapping auseinander. Hier muss ich sagen, konnte ich dem Autor nicht mehr ganz folgen bzw. seine Meinung teilen. Aber irgendwie auch gut so, sonst würden ja nur noch gleiche oder ähnliche Bilder entstehen! Howard ist auf jeden Fall der Meinung, dass man nach dem Tonmapping nicht mehr allzuviel am Bild verändern sollte. Nun ja, je nachdem hätte ich gesagt.

Fazit

"HDRI in der Praxis" geht an das Thema HDR sehr technisch heran. Ein paar Hintergrundinformationen, Fakten und technische Beschreibungen und dann gehts schon ans Aufnehmen von möglichst optimalen Belichtungsreihen. Mir kommt da der künstlerische und kreative Aspekt etwa zu kurz. Schon klar, hinter HDR verbirgt sich nun mal viel Technik und Mathematik, doch sollte man denke ich, immer auch den kreativen Part berücksichtigen und einbeziehen.

Das Buch gibt jedoch sehr viele und genaue Tipps zur Bedienung von HDR-Programmen. Das kann unter Umständen sicherlich nützlich sein wenn man z.B. ein Bild einfach nicht so hinbekommt wie man sichs vorgestellt hat: Ein kurzer Blick ins Buch und schon hat man einen Ansatz was man noch probieren könnte. Für den Lesefluss sind die vielen Screenshots und Bilduntertitel allerdings nicht besonders förderlich. Man - oder zumindest ich - habe immer wieder vergessen worum es im eigentlichen Text ging, weil ich zu oft auf die Bilder und deren Beschreibung abgeschweift bin. Naja, gibt wahrscheinlich schlimmeres...

Zusammengefasst kann ich dieses Buch sicherlich jenen empfehlen, die sich hdr-technisch noch weiterentwickeln wollen oder gerne ein kleines Nachschlagewerk für die drei behandelten HDR-Programme hätten. Interessant für mich selber sind sicherlich die nächsten Bücher die ich mir zulegen werden. Da dies mein erstes Fotografie-Buch war, fehlen mir leider die Vergleichswerte. Ich bin schon gespannt wie andere Autoren an das Thema HDR oder generell Fotografie herangehen!