Erste Eindrücke zu HDR Efex Pro

Wie schon angekündigt, hab ich mir die Trial-Version von HDR Efex Pro besorgt und damit ein wenig herumprobiert. Hier nun eine kleine Zusammenfassung meiner ersten Eindrücke und Erkenntnisse - gleich vorweg, es handelt sich hierbei wie gesagt um erste Eindrücke, nicht um einen detailierten Test oder ähnliches. Ich arbeite allerdings schon an meinem nächsten Schritt, einem Kriterienkatalog für HDR-Programme! Sobald dieser fertig ist, werde ich genauere Tests und vor allem Vergleiche mit gängigen HDR-Programmen durchführen - darunter sicher auch HDR Efex Pro! Also, zu meinen Eindrücken:

1.) Installation

Wie heutzutags schon fast üblich, kommt das Programm mit einem komfortablen Installer geliefert. Einfach ausführen, ein paar Einstellungen treffen und schon ist das Programm installiert. Positiv für mich war, dass so ziemlich alle Programme aus denen ich eventuell HDR Efex Pro aufrufen möchte, automatisch erkannt wurden (Lightroom, Photoshop, ... ).

2.) Erstellen von HDR-Bildern

Gleich nach dem Installieren, wollte ich natürlich das neue Programm auch mal ansehen und prüfen was es kann. Der Aufruf mit 3 Ausgangsbildern aus Lightroom funktionierte tadellos und nach dem Hinweis, dass ich eine Trial-Version benutze (15 Tage lang möglich), wurde das HDR-Bild auch recht rasch erstellt. "Recht rasch" bezieht sich hier im Vergleich dazu, wie lange ich oft bei Photomatix warten muss... und so sieht das ganze dann aus:

Kurz zur Erklärung was man hier sieht:

  • In der Mitte: Das Bild - unschwer zu erkennen
  • Links: Voreinstellungen/Presets die man per Klick auf das Bild anwenden kann. Insgesamt werden hier 33 Voreinstellungen mitgeliefert!
  • Rechts: Einstellungen. Hier kann man per Schieberegler und Auswahlboxen ändern, was man ändern möchte.

2.1) Voreinstellungen/Presets

Als erstes stechen einem natürlich die ganzen Presets ins Auge. Ganze 33 stehen hier von Haus aus zur Auswahl - was meiner Meinung nach eine ganze Menge ist. Praktischerweise sind diese Voreinstellungen auch in Kategorien unterteilt wie z.B. "Realistisch", "Kunstfilter", "Landschaft" usw.

Klickt man auf eine der Voreinstellungen, wird die Vorschau im mittleren Bereich aktualisiert. Natürlich nur vorschaumäßig, man kann allerdings auch auf 100% hineinzoomen. Was die Qualität der mitgelieferten Presets betrifft, so ist es schwer nach so kurzer Zeit eine Aussage dazu zu treffen. Es sind aber schon Einstellungen dabei, die mich gleich von Beginn weg angesprochen haben, bzw. die ich in einem HDR-Programm nicht erwartet hätte.

Bei meinen durchgeführten Beispielen bin ich meist so vorgegangen, dass ich ein Preset ausgewählt und dann die einzelnen Einstellungen noch nachgebessert habe.

2.2) Einstellungen

Wie schon erwähnt, auf der rechten Seite gibt es eine Menge Schieberegler und Auswahlboxen, mit denen man das erzeugte Bild beeinflussen kann. Auf jede einzelne Option möchte ich hier garnicht eingehen, das folgt vielleicht in einem späteren Beitrag. Dennoch, es ist hier auf alle Fälle anzumerken, dass die Schieberegler im Prinzip genau das tun, was man von ihnen erwartet. Etwas mehr "Weiss" und die hellen Bereiche des Bildes werden mehr. Etwas mehr "Struktur" und die Details im Bild erhöhen sich. Sehr intuitiv das Ganze!

Zusätzlich kann man auch hier bereits die gewünschte Vignettierung auswählen. Ist zwar eigentlich eine Anpassung die ich gerne ganz zum Schluss meines Bearbeitungsprozesses mache, aber gut, wenn schon vorhanden kann man damit ja auch was machen.

Hilfreich sind auch noch die beiden letzten Funktionen auf der rechten Seite, die Lupenfunktion und das gute alte Histogramm. Ich denke das gehört zu einem HDR-Programm einfach dazu und erleichert den Erstellungsprozess in einigen Fällen doch um einiges.

3.) Zusammenfassung

HDR Efex Pro hat mich überrascht, keine Frage. Ich habe bis jetzt doch schon einige HDR-Programme ausprobiert, doch einen so guten Eindruck hat bis jetzt noch kein anderes Programm hinterlassen. Was ich bis jetzt sagen kann, ist es aus meiner Sicht die erste ernstzunehmende Alternative zu Photomatix. Im Detail müsste man das natürlich noch mit wirklich guten Beispielen und Testfällen durchspielen - doch was ich bis hierhin gesehen habe überzeugt auf alle Fälle. Ich denke sogar, dass es vor allem den HDR-Einsteigern sehr entgegen kommt, schon alleine durch die wirklich zahlreichen (und guten) Presets.

Nicht ganz so überzeugend ist leider der Preis der Vollversion. Knapp $ 160  sind gut doppelt so viel wie man für Photomatix aufbringen muss! Das sollte man sich dann doch gut überlegen...

Wie gesagt, ein wirklich detailierter Test von diversen HDR-Programmen wäre sicher interessant und ist auch eines meiner nächsten Ziele. Falls ihr also noch weitere interessante HDR-Programme kennt, die bis jetzt noch nicht zur Sprache gekommen sind und die in so einem Test auf keinem Fall fehlen dürfen, wäre ich für einen Hinweis sehr dankbar! :)