Graufilter braucht die Welt!

Naja, vielleicht nicht die Welt, aber zumindest ich! :) Angeregt durch einen aktuellen Beitrag auf Neunzehn72 - Langzeitbelichtung mit dem Graufilter - habe ich mir die ganze Graufliter-Geschichte noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Das erste Mal hab ich in der Photoakademie von solchen Filtern gehört und war zu Beginn doch recht skeptisch. Warum sollte ich mir einen Filter aufstecken, der mir Licht wegnimmt!?! Total unlogisch! Da geb ich Unsummen von Geld für lichtstarke Objektive aus und dann soll ich es künstlich finsterer machen? Nein, nicht mit mir!!

Mittlerweile bin ich denke ich etwas weiter mit meinen Gedanken und muss zugeben, dass Graufilter durchaus ihren Reiz haben. Erstens nehmen mir diese Filter ja keine Blende weg, sondern bewirken lediglich eine längere Verschlusszeit. D.h. ich kann weiter mit meiner größten Blende arbeiten. Der große Vorteil ist aber, dass ich Situationen in denen es für Langzeitbelichtungen eigentlich zu hell wäre, nun doch mit einer längeren Verschlusszeit aufnehmen kann. Welche Vorteile das hat, ist in dem oben verlinkten Beitrag/Video denke ich relativ gut erklärt. Für mich, der sich zu einem Großteil mit Landschaften, Natur oder ähnlichem beschäftigt ergeben sich damit schon recht spannende Möglichkeiten der Bildgestaltung finde ich!

Also, ab zu Amazon und her mit den Graufiltern! Da Filter im Vergleich zu Objektiven relativ günstig sind, hab ich mir gleich zwei verschiedene gegönnt:

Habt ihr schon mal mit Graufiltern gearbeitet? Wir waren eure Erfahrungen? Meine werd ich auch jeden Fall hier zum Besten geben wenn's welche gibt...  :)