Australien :: Great Ocean Road

7288715846_40b9e3b98b_b

Die Great Ocean Road ist eine rund 250 km lange Straße, die entlang der australischen Südküste zwischen Geelong und Warrnambool im Bundesstaat Victoria verläuft. Sie gilt als eine der bekanntesten Scenic Routes bei Touristen in Australien. In einer Studie wurde festgestellt, dass jährlich zwischen 6,5 bis 7,5 Millionen Besucher in die Region der Great Ocean Road kommen und bis 2030 weitere 2,4 Millionen hinzu kommen werden. (Wikipedia)

Tja, und wir haben uns diese 250km lange Straße natürlich nicht entgehen lassen, zum Glück nicht! So im Nachhinein war es sicher eines der schönsten Erlebnisse auf der ganzen Reise. Aber alles der Reihe nach...

Begonnen haben wir den Tag in Anglesea, das eigentlich schon ein paar Kilometer nach dem offiziellen Beginn der Great Ocean Road liegt. Am Weg hierher hat und ein sehr netter Herr den wir in einem Infopoint am Highway getroffen haben erzählt, dass man am besten einen ganzen Tag (ca. 7 Stunden Fahrtzeit) für die Fahrt einplanen sollte. Also haben wir in der Früh nicht lange herumgetrödelt und sind gleich losgefahren. Frühstück wollten wir unterwegs besorgen, das stellte sich allerdings als gar nicht so einfach heraus. Denn nachdem wir Anglesea verlassen und uns durch die ersten Kurven geschlängelt hatten, dauerte es dann doch ein Weilchen bis wir zum nächsten Supermarkt kamen. Gestärkt ging es dann aber weiter auf dieser wirklich tollen Küstenstraße. Wir fuhren nicht alle Aussichtspunkte/Rastplätze am Weg an, dafür waren es einfach zu viele. Es war verkehrsmäßig aber relativ wenig los, viel weniger als ich mir gedacht hätte. So konnten wir auch mal zwischendurch einfach etwas langsamer fahren und die Aussicht auf die Küste und das Meer genießen.

Great Ocean Road

Natürlich ist das Fahren auf so einer kurvenreichen Straße auch ziemlich anstrengend. So war ich auch relativ froh als wir nach einigen Stunden Fahrt die Twelve Apostles erreichten. Vor dieser Reise waren die Twelve Apostles für mich eigentlich gleichbedeutend mit der Great Ocean Road. Genaugenommen nehmen die Apostles aber nur einen sehr kleinen Teil der Strecke ein, wenn auch den wohl bekanntesten. Bei den Apostles selbst gibt es dann ein eigenes Visitor Center mit großem Parkplatz und allem was so dazu gehört. Das Wetter war leider nicht so besonders, es nieselde immer wieder leicht und der Wind war echt heftig. Egal, da mussten wir durch! Vom Visitor Center führt ein kleiner Fußweg hin zur Küste. Nur ein paar Meter und wir bekamen bereits einen ersten Blick auf die "Felsbrocken" die man auf Bildern schon so oft gesehen hatte.

Twelve Apostles I

Es war zum Glück nicht allzu viel los hier, war wohl das schlechte Wetter auch Schuld dran. Uns war's nur recht, so mussten wir uns wenigstens nicht mit Touristenhorden um die besten Fotospots streiten ;) Wir folgten dem Weg weiter bis wir ganz vorne am letzten Aussichtspunkt waren. Echt toll! Von hier aus konnte man die färbigen Felsen und die Küste noch besser sehen.

Twelve Apostles II

Ein Panorama musste ich von dieser tollen Location klarerweiße auch machen...  :) (Mauszeiger über das Bild bewegen, Klick macht's groß)

[photonav url='http://farm8.staticflickr.com/7233/7288708768_8bda409556_h.jpg' container_height=652 mode=move popup=colorbox animate=0]

Nach den Apostles ist die Great Ocean Road keineswegs sofort zu Ende. Sie geht noch ein ganzes Stück weiter und es folgen auch noch einige Aussichtspunkte die immer wieder von der Straße abzweigen. Wir haben uns noch ein paar dieser Plätze angeschaut, bis wir dann schlussendlich wirklich müde und erschöpft waren...

Loch Ard Gorge

London Arch

Das letzte Ziel des Tages war dann Warrnambool. Wir schnappten uns gleich den ersten Campingplatz den wir fanden und waren froh, diese anstrengende aber wirklich wahnsinnig schöne Fahrt gemacht zu haben.