Rom - Reisebericht: Rom in HDR!

Petersdom von außen

So Leute, heute gibt's den versprochenen ausführlicheren Reisebericht von unserem Rom-Trip! Da das mein erster Versuch eines solchen Berichts ist, bitte ich um Nachsicht, falls ich etwas vergesse, übersehe oder nicht ausführlich genug beschreibe. Am besten einfach melden wenn was nicht passen sollte! Als kleine Zugabe werde ich diesen Reisebericht mit gleich mehreren HDR-Fotos versehen, also quasi nach dem Motto "Rom in HDR". Hoffe es gefällt euch! Insgesamt waren wir von Freitag-Abend bis Montag-Morgen unterwegs. Da wir am Freitag aber erst sehr spät und am Montag schon sehr früh unterwegs waren, beschränke ich mich zum Großteil auf unsere Aktivitäten am Samstag und Sonntag.

Die Anreise, das Hotel

Wie schon erwähnt, sind wir am Freitag-Abend von Wien aus nach Rom angereist. Unsere Fluglinie war die Airberlin bzw. FlyNiki. Hat alles wunderbar geklappt und so sind wir auch pünktlich am Leonardo da Vinci Flughafen etwas außerhalb Roms gelandet. Da wir uns um die Zeit nicht wirklich die Mühe machen wollten eine Zug oder Bus zu suchen, haben wir uns ganz einfach ein Taxi zum Hotel gegönnt. Nach 30 Minuten Fahrt waren wir dann auch schon vor Ort - die Fahrt kostete insgesamt 50 Euro was wir noch als durchaus OK einstuften. Was jedoch etwas verwunderlich war, war der Hoteleingang. Der war nämlich kaum als solcher zu erkennen! Nun ja, wir fanden dann doch irgendwo ein Schildchen mit "Hotel Cortina" und betraten das Innere des Gebäudes. In Rom ist es anscheinend keine Seltenheit, dass sich mehrere Hotels ein und das selbe Gebäude teilen. So war in diesem Gebäude - auf einem anderen Stockwerk - auch noch ein zweites Hotel untergebracht. Alles weitere lief dann wieder reibungslos ab: Einchecken im Hotel, Zimmer beziehen und dann ab in ein Restaurant und her mit der ersten echten italienischen Pizza! :)

Zu den Zimmern vielleicht noch kurze ein zwei Sätze! Das Hotel war relativ klein (eine Etage, 14 Zimmer), ebenso die Zimmer. Hat uns aber nicht wirklich gestört, da alles sauber war und einen relativ neuwertigen Eindruck machte. Die Hotelangestellten waren sehr freundlich und zuvorkommend und auch das Frühstück (im Preis inkludiert) war besser als erwartet bzw. als im Reiseführer angekündigt! Den größten Vorteil des Hotels sollten wir allerdings im Laufe der nächsten zwei Tage herausfinden - die Lage! Das Hotel liegt an der Via Nazionale und damit nur wenige Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. Auch alle anderen zentralen Sehenswürdigkeiten sind zu Fuß sehr gut erreichbar - einfach Top!

Der erste Tag

Motiviert bis in die Zehenspitzen ging's noch vor 8 Uhr zum Frühstück. Unser Reiseführer hatte uns ja eigentlich vor dem italienischen Frühstück gewarnt - völlig zu Unrecht wie sich herausstellen sollte. Es gab reichlich von fast Allem! Danach ging's auch schon zu Fuß in Richtung Kolosseum. Selbiger Reiseführer hat uns nämlich dazu geraten, recht früh dort zu sein um den langen Warteschlange zu entgehen. Was das betrifft sollte er Recht behalten. Wir mussten vor der Kasse nur kurz anstehen und konnten unseren Rundgang durch das wirklich beeindruckende Kolosseum starten.

Das Colosseum

Kolosseum

Nach dem Kolosseum wollten wir die Überreste des Forum Romanum besichtigen. Nachdem wir anfängliche Schwierigkeiten hatten den richtigen Eingang zu finden, spazierten wir dann aber bald darauf durch die Tempel- und Säulenruinen. Hier hat sich also im alten Rom die ganze Show abgespielt, nicht schlecht! :)

Forum Romanum

Vorbei am Capitol und über den Piazza Venezia sollte das Pantheon unser nächstes Ziel sein. Dort haben wir uns dann auch ein nettes Restaurant gesucht und uns für den Nachmittag gestärkt. Das Pantheon an sich war hatten wir recht schnell abgeschlossen - ein paar Fotos, kurz hineinschauen und das war's. Wir hatten ja auch noch einiges vor an diesem ersten Tag, daher setzten wir unseren Rundgang in Richtung Fontana di Trevi fort. Dort war - wie zu erwarten - sehr viel los. Aber auch zu Recht wie ich finde. Es ist zwar nur ein etwas größerer Springbrunnen, aber dafür ein wirklich sehr sehr schöner! ;) Nachdem wir auch hier genügend Fotos gemacht und uns durch die Menschenansammlung gedrängt hatten, war die Spanische Treppe unser nächstes Ziel. Von der hatte ich mir wirklich etwas mehr erwarte, so aufregend hab ich das echt nicht gefunden. Vielleicht lag es ja auch daran, dass wir jetzt doch schon ein Weilchen unterwegs war und sich die Füße schön langsam bemerkbar machten... keine Ahnung. Abschließendes Ziel für diesen Tag sollte der Piazza del Popolo werden. Dort genossen wir noch die letzten warmen Sonnenstrahlen am Fuße des Obelisken und traten dann per U-Bahn die Reise zurück zum Hotel an.

Fontana die Trevi

Pantheon

Das Capitol

 

Ein wirklich spannender und toller Tag kann ich nur sagen. Das Wetter war einfach traumhaft und machte das durch-die-Straßen-schlendern wirklich zu einem Vergnügen.

Der zweite Tag

Nicht ganz so früh gingen es wir dann am zweiten Tag an. Wir hatten ja eigentlich auch nur einen großen Punkt auf unserer Liste - den Vatikan. Mit der U-Bahn ging es daher gleich direkt dort hin (Station "Ottaviano").  Da Sonntags die Vatikanischen Museen leider geschlossen sind,  war der Petersplatz unser erstes Ziel. Wir merkten bereits am Weg dort hin, dass wir wohl nicht die einzigen dort sein werden...

Am Petersplatz selbst blieben wir dann aber nicht lange, das innere des Petersdoms sollte unser nächstes Ziel werden. Die Sicherheitschecks brachten wir relativ schnell hinter uns und schon war der Weg frei. Also ich muss an dieser Stelle kurz erwähnen, dass ich ja ein absoluter Fan von so monumentalen Bauten bin und mich daran gar nicht sattsehen kann. Und der Petersdom leg zu allem was ich bis jetzt gesehen hab, noch eine Portion drauf! Wirklich einzigartig! Wenn ich durch solche Gebäude laufe frage ich mich immer, wie so etwas entstehen konnte, welch Aufwand und enorme Leistung damit verbunden war. Kaum vorstellbar das Ganze. Nach einem ausführlichen Rundgang im Inneren des Doms besuchten wir auch noch den "Keller"  - spricht die Päpste-Gruft. War jetzt für mich persönlich nicht so berauschend und noch dazu war dort fotografieren leider nicht erlaubt.

Petersdom von außen

Petersdom

Petersdom

 

Nach dem Ende des Rundgang versammelten wir uns wieder am Petersplatz wo wir gespannt auf die Sonntagsansprache des Papstes warteten. Wir gingen ja fest davon aus, dass er an einem der Fenster an der Vorderseite des Petersdoms auftauchen würde und platzierten uns schon mal dementsprechend. So mit der Zeit sahen wir aber, dass sich so ziemlich alle anderen Leute (und das waren nicht wenige), ganz wo anders hin orientierten. Mehr so nach rechts und gar nicht ganz vorne. Tja, und dann haben's auch wir mitbekommen - das Fenster nach dem alle Ausschau halten war ein ganz anderes, kleines, seeeehr weit entferntes! Nun gut, auch kein Problem, wir sind ja flexibel! Die Ansprache bzw. das Gebet an sich war dann relativ schnell vorbei. Bemerkenswert waren die vielen verschiedenen Sprachen in denen der Hl. Vater sprach: Italienisch, Spanisch, Englisch, Deutsch und Französisch glaube ich erkannt zu haben, kann sein dass es noch ein oder zwei mehr waren!

Eigentlich hatten wir geplant, etwas vor allen anderen den Platz wieder zu verlassen. Nachdem der Papst dann aber relativ schnell fertig war, schlug dieser Plan fehl! Also machten wir uns mit der Menschenschar auf in Richtung Engelsburg. Die hat mich übrigens bezüglich ihrer Größe dann doch überrascht - so mächtig hatte ich sie mir gar nicht vorgestellt. Nach einer kleinen Stärkung ging es dann zu Fuß weiter in Richtung Via del Corso bzw. Capitol und schließlich zurück zum Hotel. Der Rest des Tages ließen wir gemütlich ausklingen. Naja, nicht ganz gemütlich. Nach dem wirklich sehr guten Abendessen gabs einen gar nicht so guten Regenschauer der unseren Rückweg zum Hotel zu einer sehr nassen Angelegenheit machen sollte. Naja, so schlimm war's dann auch nicht - war eigentlich ganz witzig! :)

Engelsburg

Fazit

Rom ist auf alle Fälle eine Reise wert! Am besten ein Hotel in Zentrumsnähe buchen und sich zu Fuß auf Entdeckungsreise machen! Die Entfernungen sind wirklich halb so schlimm und man bekommt vom typischen Straßenleben auch einiges mit. Das Essen ist durchwegs gut, wobei wir das mit dem ersten und zweiten Gang nicht so ganz kapiert haben und uns über die Größe der Portionen gewundert haben ;-) Alles in allem war es ein wirklich schöner Wochenendausflug mit vielen tollen Eindrücken und gar nicht so vielen Fußschmerzen wie befürchtet!

Hab auch einen kleinen Google-Maps Plan mit unseren Tagesrouten angelegt - für jene die's interessiert:

[iframe http://maps.google.at/maps/ms?ie=UTF8&hl=de&msa=0&msid=206916642292661025474.00049cf73e97eab0b6666&ll=41.900233,12.477121&spn=0.025554,0.054846&z=14&output=embed 640 400]